Reise- und Zahlungsbedingungen für das Ferienlager des Kinderferien und Freizeit Vereins (KFFV e.V.) – AGB`s
1. Anmeldung und Vertragsabschluss
Teilnahmeberechtigt sind Menschen in den vom Verein angegebenen Altersgruppen. Bei Minderjährigen ist die Anmeldung von dem oder den Erziehungsberechtigten zu unterschreiben. Der Teilnahmevertrag ist zustande gekommen, wenn die Anmeldung vom Verein schriftlich bestätigt worden ist.
2. Zahlungsbedingungen
Nach Erhalt der Teilnahmebestätigung, die als Rechnung gilt, ist binnen 14 Tage eine Anzahlung von min. 20%,- des Reisepreises (RP) zu leisten. Der Restbetrag ist bei Aushändigung der kompletten Reiseunterlagen oder spätestens 3 Wochen vor Reisebeginn fällig.
3. Leistungen
Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung sowie aus den hierauf bezugnehmenden Angaben in der Reisebestätigung. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändern, bedürfen der schriftlichen Genehmigung seitens des Veranstalters.
4. Mindestteilnehmerzahlen:
Die Mindestteilnehmerzahl ist im Prospekt des Vereins jeweils angegeben. Kann mangels Teilnahme die Fahrt nicht stattfinden, so ist der Veranstalter berechtigt, bis 4 Wochen vor Reisebeginn vom Vertrag zurückzutreten. Der bereits gezahlte Reisepreis wird in vollem Umfang erstattet.
5. Rücktritt, Umbuchung
Ein Rücktritt von einer Freizeit, d.h. Reise, bedarf der Schriftform. Maßgeblich für den Rücktrittszeitpunkt ist der Eingang der Rücktrittserklärung beim KFFV e.V. Tritt ein TN vom Reisevertrag zurück oder tritt er, ohne vom Reisevertrag zurückzutreten, die Freizeit nicht an, kann der KFFV eine angemessene Entschädigung für die getroffene Reisevorbereitung und für seine Aufwendungen in Höhe der folgenden Staffelung verlangen:
bis 60 Tage vor Reisebeginn 10% des Reisepreises (RP), mindestens jedoch € 25,- ; 59 bis 30 Tage vor Reisebeginn 20% des RP;
29 bis 15 Tage vor Reisebeginn 40% des RP;
14 bis 8 Tage vor Reisebeginn 60% des RP;
7 Tage bis 1 Tag vor Reisebeginn 80% des RP; am Abreisetag oder später 100% des RP.
Die Berechnung der Pauschalsätze berücksichtigt die gewöhnlich ersparten Aufwendungen und die gewöhnlich anderweitige Verwendung der Reiseleistungen. Tritt der Reiseteilnehmer ohne vorherige Rücktrittserklärung die Reise nicht an, so gilt dies als am
Abreisetag erklärter Rücktritt vom Vertrag. Nichtzahlung des
Teilnahmebeitrages, d.h. des RP, stellt in keinem Fall eine Rücktrittserklärung dar.
Rote Peperoni
Landesleitung Baden-Württemberg Niederwaldstr. 14
70469 Stuttgart
Unsere Konto-Nummer: 21 93 173 (Rote Peperoni) bei LBBW,
BLZ 600 501 01
Rote Peperoni im Internet: www.rotepeperoni.de
6. Ersatzperson
Bis vor Reisebeginn kann sich ein Reiseteilnehmer durch eine dritte Person ersetzen lassen. Der Veranstalter kann dem Wechsel in der Person widersprechen, wenn durch deren Teilnahme Mehrkosten entstehen und wenn der Dritte den besonderen Erfordernissen und Teilnahmevoraussetzungen in Bezug auf die Reise nicht genügt oder inländische bzw. ausländische gesetzliche Vorschriften einer Teilnahme der Ersatzperson entgegenstehen.
7. Haftungsausschluss
Der Veranstalter haftet nicht für Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden ( z.B.: Ausstellungen, Stadtführungen, Sportveranstaltungen etc.) und die im Vertrag ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet werden. Da der Veranstalter auf etwaige Flug- und Fahrplangestaltungen keinen Einfluss hat, übernimmt er auch nicht die Haftung für evtl. Verkehrsbehinderungen, Verspätungen und mit solchen Fällen verbundenen Terminverschiebungen. Weiterhin ist ein Anspruch auf Schadensersatz gegen den Veranstalter ausgeschlossen bzw. beschränkt, soweit aufgrund gesetzlicher Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden sind, dessen Haftung ebenfalls ausgeschlossen oder beschränkt ist.
Die Haftung nach 8a Absatz 1, Satz 2 StVG ist auf den Umfang der vom KffV e.V. diesbezüglich abgeschlossenen Haftpflichtversicherung begrenzt. Der Veranstalter haftet nicht für Schäden am Reisegepäck über € 1023,- pro Person bei einem Transportmittelunfall.
Keine Haftung besteht bei Einbruch oder Diebstahl dritter oder unbekannter Personen.
8. Ansprüche aus dem Reisevertrag
Der Reiseteilnehmer muss seine Ansprüche innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vereinbarten Reiserückkehrdatum, gegenüber dem Veranstalter schriftlich geltend machen. Nach Ablauf der Frist kann der Vertragspartner Ansprüche nur dann geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert worden ist. Ansprüche verjähren nach 6 Monaten. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise vertragsgemäß endet. Hat der Vertragspartner gegenüber dem Veranstalter fristgemäß seine Ansprüche geltend gemacht, wird die Verjährung bis zum Tage der schriftlichen Zurückweisung durch den Veranstalter gehemmt. Ansprüche aus unerlaubter Handlung verjähren nach der gesetzlichen Regelung.
9. Ausschluss
Es wird vom Veranstalter erwartet, dass der Reiseteilnehmer die üblichen Sitten und Gebräuche im Rahmen einer Reise respektiert. Sollte der Reiseteilnehmer grob gegen sie verstoßen, gibt der Reiseteilnehmer dem Veranstalter die Möglichkeit, ihn nach Abmahnung ohne Erstattung des RP von der weiteren Reise auszuschließen. Entstehende Kosten gehen zu Lasten des Reiseteilnehmers. Dasselbe gilt,
wenn der Reiseteilnehmer das Miteinander in der Gruppe
unzumutbar beeinträchtigt sowie insbesondere bei Besitz oder
Konsum von illegalen Drogen jeglicher Art.